UWG Unabhängige
Wählergemeinschaft
Nordwalde
Impressum / Kontakt:
Dr. Rudolf Fischer (Vorsitzender)
Tel./AB 02573 / 626
fischru@uni-muenster.de
Gustav-Adolf-Str. 2a, 48356 Nordwalde

Planungen zum Bürgerzentrum, 2. Anlauf

Bürgerversammlung ("Workshop") zum neuen Rathaus

Der neue Anlauf zu einem neuen Rathaus soll transparent sein, d.h. die Bürger sollen mitbestimmen können. Ernsthaft?
Nun, am Mittwoch (20. November 2019) war im Forum der Kardinal-von-Galen-Schule ein sog. "Workshop", also eine Arbeitsrunde angesetzt. In ihr sollte es laut Pressemitteilung vom 16. November um die "erforderlichen Räumlichkeiten" und "um die grundsätzliche Gestaltung des Gebäudes" gehen.
Vorab: Ob es nur ein Rathaus oder doch ein Bürgerzentrum (mit gefordertem 40%-Anteil der Räume) werden soll, darf nicht mehr mitbestimmt werden. Das hat die Bürgermeisterin mit der CDU-bestimmten Ratsmehrheit schon zementiert: Es bleibt beim Riesenbau eines Bürgerzentrums, basta! Schließlich gibt man ja bereits die versprochenen Zuschüsse von 3,171 Mill. € mit vollen Händen aus, obwohl es mit den Bauarbeiten noch lange hin ist. Denkt jemand an die Verpflichtung zur Rückzahlung, wenn der Fertigstellungsplan nicht eingehalten werden kann? - Nur eines der Risiken, mit denen die 2. Runde des Rathausabenteuers eingeläutet wird.

Was sollte nun die Arbeitsrunde am Mittwoch? Ohne etwas in der Hand zu haben, über das man konkret reden kann, werden Vorschläge der Bürger doch zur Wünsch-dir-was-Runde, ohne die jeweils erforderlichen Finanzen im Auge zu haben. Laut Haushaltsplanung 2020 geht die Verwaltung inzwischen von Gesamtkosten von 10,5 Mill. € aus (+ Grunderwerb + Einrichtung + ..., versteht sich). Nach der Arbeitsrunde konnten sich CDU-Ratsmehrheit und Bürgermeisterin dann aus den vielen Wünschen, darunter auch völlig abstruse, ins Blaue diejenigen aussuchen, die sie ohnehin Auge hatten, und das dann als "Bürgerwille" ausgeben. Eine Farce, die schon öfter so lief.

Hier kann man sich die 2016 geplante Liste der Räume herunterladen

Eine seriöse Diskussion etwa der Raumplanung hätte folgende Fragen behandelt: Welche Räume, die zur Leistungsbeschreibung von 2016 gehörten, können eingespart oder zur Nutzung zusammengelegt werden? Welchen Mehrbedarf sieht die Verwaltung schon jetzt? Dazu muss man die Raumliste von 2016, die Teil der Leistungsbeschreibung ist, in den Händen haben. Diese kann man hier herunterladen.


Seitengestaltung / verantwortlich: Rudolf Fischer <fischru@uni-muenster.de> 2020-07-15